Fotokurs des Gymnasiums"F.F. Runge Oranienburg"

zurück zu


wann ?    * 14-tägig donnerstags 15.00 Uhr

wo ?       * Dunkelkammer (Keller)

was ?      * Dunkelkammerpraxis (Entwickeln und

                     Vergrößern von Bildern)   

                      Fotografieren bei Schulveranstaltungen

Uns stehen zwei moderne Spiegelreflexkameras zur Verfügung

                      Landschaftsfotografie

                      Porträtfotografie

                      Zusammenarbeit mit dem "Penner"

                      Besuch von Fotoausstellungen

                      Beteiligung an Fotowettbewerben

wer ?

Wir suchen neue Mitglieder. Bitte meldet Euch 

Unser Projekt zur Geschichte der Fotografie                                                                                                                                 

An dem Projekt arbeiteten aus Klasse 11:

Damaris Lahl, Nicole Drose, Maria Schmidt und Manfred Oberländer

Zeittafel

1798 Die Brüder Niépce experimentieren mit Möglichkeiten, die Bilder der camera obscura festzuhalten.

1816 entstehen die ersten Papierfotografien mit der selbstgebauten Kamera Niépces.

1827 Mit einer mit Asphalt lichtempfindlich gemachten Zinnplatte belichtet Niépce den Blick aus seinem
Arbeitszimmer: ein Direktpositiv

.

1835 William Henry Fox Talbot fertigt das erst Negativ an.

1837 Daguerre entdeckt die Eigenschaft der Kochsalzlösung als Fixiermittel.

1839 hatte L.J.M. Daguerre das erste praktikable fotografische Verfahren entwickelt.

1841 Das erste europäische Portraitatelier wird von Richard Beard in London eröffnet.

1847 Sir David Brewster erfindet die zweiäugige Stereokamera.

1855 Roger Fenton macht im Krimkrieg die erste Fotoreportage (360 Aufnahmen).

1858 Erste Luftaufnahmen entstehen bei einer Ballonfahrt von Gaspard Félix Tournachon, genannt Nadar.

1861 Der amerikanische Sezessionskrieg wird von mehreren mobilen Fotografenteams dokumentiert.

1877 Eadweard Muybridge macht erstmals Reihenaufnahmen von bewegten Motiven.

1880 Erste gerasterte Halbtonfotos erscheinen in Tageszeitungen.

1888 Die erste preiswerte Rollfilmkamera von Kodak, "Kodak Nr.1", kommt auf den Markt.

1896 Edward S. Curtis beginnt mit seinem zwanzigbändigen fotografischen Werk über die Indianerstämme
Nordamerikas. 30 Jahre später hat er 40 000 Negative.

1908 Agfa führt die Blitzlampe für Nitratpapier ein.

1913 Oskar Barnack konstruiert den ersten "Leica"-Prototyp für das Filmformat 24 x 36 mm

1922 Man Ray veröffentlicht seine Rayogramme.

1929 Die erste zweiäugige 6 x 6 Spiegelreflexkamera, die "Rolleiflex" wird von Franke & Heidecke vorgestellt.

1933 Erster Kleinbildfilm für Farbdias, "Agfacolor", kommt auf den Markt.

1942 Der Negativ-Rollfilm "Kodacolor" wird eingeführt.

1942 Ein Sofortbildverfahren wird von Edwin Herbert Land in den USA patentiert und 1947 als "Polaroid" der
Öffentlichkeit vorgestellt.

1959 Ein Zoomobjektiv wird von Voigtländer entwickelt.

1963 Kassettensysteme von Kodak und Agfa kommen auf den Markt.

1963 Canon präsentiert die erste Kamera mit automatischer Schäfeeinstellung.

1973 Die vollelektronische Kamera, "Rolleiflex SLX" wird vorgestellt.

1991 Das hochauflösende "Kodak Digital Camera System DCS" zur professionellen digitalen Bildaufzeichnung wird
eingeführt.

1995 Erste digitale Amateurkameras kommen auf den Markt.

1996 Das Advanced Photo System wird entwickelt. 

Die frühen Verfahren

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts entdeckten Wissenschafter die Lichtempfindlichkeit der Silbersalze.
Entsprechende Beleuchtung färbte Silberchlorid schwarz und mit Ammoniak war ein geeignetes
Fixiermittel gefunden. Bald darauf entdeckte man Silberjodid und Silberbromid. Der Chemiestudent T.
Wedgewood experimentierte schon 1790 mit lichtempfindlichen Stoffen, mit denen er versuchte, die Bilder
der Camera obscura festzuhalten. Obwohl diese Versuche scheiterten, fand Wedgewood eine Methode,
Blätter, Insektenflügel u.ä. kameralos abzubilden. 

1839 hatte L.J.M. Daguerre das erste praktikable fotografische Verfahren entwickelt, dass nach ihm
Daguerreotypie genannt wurde.


Daguerreotypiekamera

Zeitgleich arbeitenden Erfinder, vor allem in England, Frankreich und Deutschland an ähnlichen
Entwicklungen. J.N. Niepce versuchte ursprünglich, Steinplatten, Metall- und schließlich Glasplatten als
Trägermaterial zu verwenden, scheiterte damit aber. Erst als er Zinnplatten als Schichtträger nutzte,
gelang ihm der Durchbruch. Daguerre perfektionierte diese Methode für sein System.


Joseph Nicéphore Niépce (1765 - 1833), 
von ihm stammt die erste Fotografie der Welt (siehe "Die Anfänge")

Talbot arbeitete parallel zu diesen Entwicklungen in England. Seine Forschungen haben der Fotografie
den Weg zum Massenmedium geebnet. Seine Ideen bildeten die Grundlagen für den Lichtsatz und die
Blitzlichtfotografie.

Wir vergrößerten als Beispiele einige Negative aus Glasplatten. Sie stammen vermutlich aus der zeit um 1900. Die genaue Herkunft und die Personen sind uns leider unbekannt. Die Glasplatten wurden uns nacu einer Haushaltsauflösung geschenkt.

ca. um 1900, Bild vom Glaplattennegativ

 

Aufnahme vielleicht um 1900 entstanden, von uns von einem Glasplattennegativ vergrößert

 

um 1900??, Bild von Glasplatte, Ort unbekannt

 

Personen und Ort unbekannt, Bild vom Glasplattennegativ

 

leider war es uns mit unseren Vergrößerungsgeräten nicht möglich, den Kinderwagen und die Frau die ihn schiebt, komplett zu vergrößern.

 

Bild von Glasplatte vergrößert

 

wer noch mehr wissen möchte, kann diese Links zur Geschichte der Fotografie nutzen: 

http://www.wu-wien.ac.at/usr/h99a/h9950236/fotografie/foto1.htm   

http://www.lcom.de/symposium2000/foto/Geschichte_der_Fotografie/geschichte_der_fotografie.html  

http://www.forum-fotografie.de/theorie.htm   

http://dc2.uni-bielefeld.de/dc2/foto/time1.html   

http://www-user.uni-bremen.de/~andree/Foto/node3.html  

http://home.datacomm.ch/dbandini/einleitung.htm  

http://kefk.net/Fotografie/Geschichte/  

http://www.phil.uni-erlangen.de/~p2gerlw/ressourc/fotolist.html  

 

 

                                   

zurück zu